Verbesserung Fahrradparken

Verbesserung Fahrradparken

Woran erkennen Sie weiteren Bedarf für Radabstellmöglichkeiten? Haben Sie weitere Ideen oder Fragen? - Es mangelt nach wie vor an Abstellmöglichkeiten für Räder. Die bisher installierten Bügel sind eine einfache Möglichkeit, um Räder anzuschließen. Für die Abstellorte gibt es bereits aus den vergangenen Beteiligungsrunden konkrete Wünsche. An diesen können die neuen Bügel gut aufgestellt werden. - Bewerten und kommentieren Sie diese Idee!

Points

Die bisher aufgestellten Radbügel sind gut angenommen worden. Es ist möglich, diese Idee fortzuführen und weitere Bügel aufzustellen.

Fahrradbügel vor IKEA entfernen um "Platz" wieder erlebbar zu machen. --> in der Schillerstraße + Altonaer Poststraße gibt es genug

Fahrräder sind gut… Aber bitte auch an die Fußgänger denken!

Überdachte Fahrradstellplätze (dezentral, straßenweise)

Mit dem Fahrrad in Ottensen unterwegs zu sein und dafür flexibler Stellplätze zur Verfügung zu haben ist absolut sinnvoll.

Fahrradbügel bitte an einer Stelle farbig machen - damit Leute die scxhlecht sehen können nicht dagegen laufen

Bügel bitte so gestalten, dass sie für alle Arten von Rädern funktionieren * Ummantelung gegen Beschädigung des Rahmens

Fahrradstellplätze teilweise kostenpflichtig aufstellen, um Qualität zu sichern. Es muss die Gelegenheit geben, das Lastenrad abzuschließen. Am besten überdacht

Der Focus muß auf die Zahl der transportierten Menschen rücken - weg von der Bewegungsart. Das platzeffizientere Verkehrsmittel bekommt auch mehr Stellplätze, das ökologischere Verkehrsmittel die verkehrsgünstiger gelegenen (gleich die Überdachten hinter den Behindertenparkplätzen) Also einfach Flächen umwidmen um das effizientere zu fördern.

Generell an allen S- und U- Bahnhöfen

Fahrradparkhaus z. B. Utrecht

mehr und schönere Fahrradbügel

Pro Fahrrad braucht es ca. 1qm Platz, hört sich wenig an kann aber ganz schön viel werden! Optimal sind Radstationen. Ist Fahrradparken kostenlos führt das an Bahnhöfen dazu das manch abgestellte Räder selten benutzt werden (Motto: in jeder Stadt ein eigenes Rad) Fahrradparken muss an Schnittpunkten zu anderen Verkehrsmitteln (mir fällt gerade nur der Bahnhof ein) umkehrt bepreist werden: erster Tag - kostenlos, eine Woche: 3 Euro, ein Jahr 365 Euro, gezahlt wird beim Abholen.

Bügel sind immer zu begrüßen, es sollte nach der Aufstellung aber auch weiter darauf geachtet werden, dass die Bügel nicht mit "Geisterrädern" zugestellt sind. So kann ein reeller Bedarf erkannt werden

Mehr Fahrradbügel: - ub der Lessers Passage - Moschee Nobistor - Stahltwiete

zu wenig Stellplätze, muss größer denken, z. B. doppelstöckig

Back to group

This content is created by the open source Your Priorities citizen engagement platform designed by the non profit Citizens Foundation

Your Priorities on GitHub

Check out the Citizens Foundation website for more information